Die Geschichte der Hauskatze

Erste Hauskatzen in Ägypten

Obschon es auch ältere Hinweise gibt, nahm die Domestizierung der nubischen Falbkatze vermutlich 2000 Jahre vor unserer Zeitrechnung im landwirtschaftlich orientierten Ägypten und in Mesopotamien ihren Anfang.

Bastet

Hier wurde die Katze nicht nur als die Vertilgerin von in den Kornkammern des Landes reichlich vorkommenden Mäusen verehrt und zum Apportieren von Flugwild genutzt, sondern erreichte um 1500 v.u.Z. einen religiösen Kultstatus- sie hatte mit der katzenköpfgen Göttin Bastet sogar eine Vertreterin im damaligen Pantheon.
Wer eine Katze tötete, konnte deswegen selber zum Tode verurteilt werden. Die Verehrung reichte so weit, dass Katzen nach ihrem Tode einbalsamiert und feierlich mit Grabbeigaben z.B. in Form von einbalsamierten Mäusen oder Milch bestattet wurden. Auch Pharaonen wurden Katzen mit ins Jenseits gegeben.
Die Kehrseite dieser Verehrung bestand für die Katzen jedoch darin, dass sie speziell als Opfertiere gezüchtet und rituell getötet wurden.

Grabmalerlei


Wandmalerien aus Ägypten zeigen eine Katze mit einem Halsband (Grabgemälde aus Sakkarah nach 2750 v.u.Z.) oder Katzen als die Verkörperungen von Gottheiten (Katzengöttin am Grab von Nachtamun um 1425 v.u.Z., siehe Bild).

Zähne

Der Säbelzahntiger (Smilodon) war eine beeindruckende Großkatze mit extrem ausgebildeten Fangzähnen, die vor etwa 13000 Jahren ausstarb. Die immer noch gut ausgeprägten Eckzähne unserer heutigen Hauskatze dienen zum Festhalten und Töten der Beute, das Zerlegen des Fleisches geschieht mit den Backenzähnen oder, bei kleinen Stücken, auch mit den sehr kleinen Schneidezähnen.